fabb.one besucht erstes 3D-gedrucktes Büro in Dubai

fabb.one besucht erstes 3D-gedrucktes Büro in Dubai

Das Emirat Dubai veröffentlichte Anfang des Jahres 2016 seine 3D-Druck-Strategie, mit der es für die Bereiche Architektur und Konstruktion, Medizintechnik und Endverbrauch künftige Impulse als Technologieinkubator geben will. In dessen Rahmen wurde bereits im Mai 2016 das erste 3D-gedruckte Büro fertiggestellt und der Öffentlichkeit präsentiert. fabb.one überzeugte sich vor Ort von dem Ergebnis. Dubai plant bis 2030 rund ein Viertel seiner Gebäude per 3D-Druck herzustellen.

Das Gebäude wurde durch einen mobilen, überdimensional großen 3D-Drucker realisiert, wobei ein beweglicher Roboterarm Zement schichtweise auftrug. Der Druckprozess dauerte 17 Tage. Im Empfangsraum kann man an einem bewußt ausgesparten Bereich unter der äußeren Putzschicht den schichtweisen Auftrag des Grundmaterials betrachten. Neben der Bautechnologie entschieden sich die Planer ferner für weitere interessante architektonische Eigenschaften, um eine möglichst energiearme Infrastruktur zu realisieren.

Dubai möchte weitere Maßstäbe für die additive Fertigung setzen: So wurde kürzlich eine weitere Ausschreibung zur Umsetzung eines komplett 3D-gedruckten Labors und Gebäudes in der Energie-Clusterregion des Mohammed bin Rashid Al Maktoum Solar Park in der Wüste des Emirats bekannt gemacht. Ziel des Labors sind breite Untersuchungen und Neuentwicklungen für die 3D-Druck-Technologie, ebenso für den Einsatz von 3D-gedruckten Drohnen, welche von der Dubai Electricity and Water Authority (DEWA) für visuelle Überprüfungen der Stromerzeugungsanlagen eingesetzt werden sollen.

Foto © fabb.one

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.